Zum Inhalt springen

Aktuelles

An dieser Stelle informieren wir Sie über Termine und aktuelle Entwicklungen.

Vertrag unterzeichnet: 160.000 Euro für Friedland

Wir haben heute einen wichtigen Vertrag geschlossen. Für jede eingespeiste Megawattstunde erhält die Stadt Friedland von uns zukünftig zwei Euro. Und das von Anfang an. Die Abgabe ist freiwillig, für uns jedoch eine Selbstverständlichkeit.

Die finanzielle Beteiligung von Kommunen wurde vor zwei Jahren im §6 EEG erstmals geregelt. Seit dem dürfen wir die Standortgemeinden an unserem Gewinn aus der Stromerzeugung beteiligen. Die prognostizierten Einnahmen für die Stadt Friedland belaufen sich abhängig von der Sonneneinstrahlung auf ca. 160.000 Euro jährlich.

“Die Zahlung ist für Betreiber freiwillig, doch für uns bei NOTUS ist es eine selbstverständliche Verantwortung gegenüber den Gemeinden, in denen wir tätig sind”, sagt Andreas Johann, zuständiger Projektentwickler bei NOTUS energy.

Satzungsbeschluss gefasst

Nach Abwägung aller öffentlicher und privater Belange hat die Stadtverordnetenversammlung Friedland heute den Satzungsbeschluss für unseren geplanten Solarpark gefasst.

Andreas Johann, verantwortlicher Projektentwickler von NOTUS energy: „Die Stadt Friedland bekräftigt mit diesem Beschluss Ihre Absicht, einen Beitrag zur Erzeugung erneuerbarer Energie leisten zu wollen. Im nächsten Schritt beantragen wir die Baugenehmigung. Wir sind zuversichtlich, dass sie Anfang 2024 vorliegt.“

Nach erfolgreicher Inbetriebnahme können wir jedes Jahr klimafreundlichen Strom für über 22.000 Haushalte erzeugen. Das wird voraussichtlich Ende 2024 oder Anfang 2025 der Fall sein. Der Solarpark Leißnitz vermeidet damit pro Jahr ungefähr 28.000 Tonnen CO2.

Öffentliche Auslegung des Planungsentwurfs beendet

Am 24. Mai 2023 endete die förmliche Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung. Vier Wochen lang hatten Nachbarschaft und Behörden die Möglichkeit, unsere Planungen in der Stadtverwaltung Friedland einzusehen und zu kommentieren. Im nächsten Schritt wird die Stadt Friedland die eingegangenen Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan abwägen.

„Durch die öffentliche Beteiligung können wir die Stimmen der Nachbarschaft einholen und auf Wünsche und Anregungen eingehen“, erklärt Andreas Johann, Projektleiter bei NOTUS energy.

Anlaufstelle für Bürgerinformation: www.solarpark-leissnitz.de online

Das Potsdamer Unternehmen NOTUS energy plant auf einer Grünland- und Ackerfläche nordwestlich der Stadt Friedland einen Freiflächen-Solarpark. Auf der Webseite www.solarpark-leissnitz.de können sich Anwohnerinnen und Anwohner nun umfassend über das Projekt informieren. „Wir stellen unsere Planungen vor und laden Interessierte ein, sich ein Bild davon zu machen“, informiert Andreas Johann, Projektleiter von NOTUS energy.

Der Solarpark mit einer voraussichtlichen Fläche von 70 Hektar soll im Dreieck zwischen der Stadt Friedland, Leißnitz und Kummerow entstehen. „Durch die Lage im Wald ist der Solarpark von kaum einer Stelle aus zu sehen. Die Ränder, die zu sehen wären, begrünen wir mit einer dreireihigen Hecke“, erklärt Andreas Johann. Aus Ackerfläche mit geringen Ertragswerten und Grünland wird so neuer Lebensraum für geschützte Vogelarten, Insekten und kleine Säugetiere. Mit einer Spitzenleistung von rund 70 Megawatt kann der Solarpark klimafreundlichen Strom für über 22.000 Haushalte liefern.

Auf unserer Webseite finden Interessierte neben Lageplänen mit den Standorten auch Zusammenfassungen der Naturschutzgutachten sowie Informationen zu den Ausgleichsmaßnahmen, die dem Naturschutz vor Ort zugutekommen. Wir informieren außerdem über Details zur verwendeten Technik und zu den Klimaschutzplänen der Gemeinde Friedland.

„Wenden Sie sich jederzeit mit Ihren Bedenken und Fragen an uns. Wir bemühen uns Ihnen sachlich, umfassend und schnell Rede und Antwort zu stehen.“

Kontakt:
Andreas Johann
NOTUS energy Plan GmbH & Co. KG
Parkstraße 1
14469 Potsdam
solarpark-leissnitz@notus.de

Ludtbild einer Wiese mit Wassergraben
Die Planungsfläche liegt im vorderen Teil des Bildes, mit ausreichend Abstand rechts und links des Zeschmanngrabens. Die angrenzende Wiese zur Straße bleibt frei.